Ein Überblick über unser Portfolio in der Familienarbeit

von

EIN ÜBERBLICK ÜBER UNSER PORTFOLIO IN DER FAMILIENARBEIT


FAMILIENSICHERNDE SOZIALE DIENSTE

Der fachliche Zugang:

Diagnostik und Intervention werden zwar interdisziplinär generiert (z.B. Einbindung klinisch psychologischer sowie kinder- und jugendpsychiatrischer Diagnostik), letztlich aber an den pädagogischen Arbeitsauftrag angepasst. Beide Begriffe sind systemisch orientiert und nicht auf Individuen reduziert. Als Ziel sehen wir für die Elternteile und der Kinder/Jugendlichen deren Öffnung gegenüber den Problembereichen bzw. die Entwicklung klarer Sorgenstatements und letztlich die Integration der Perspektiven der Betreuer/innen und der Klient/innen bei der Festlegung eines Sicherheitsplans (Sicherheit entwickeln - SEN, nach „Signs of Safety“ von S. Edwards, A. Turnell).

Wirksame Elternarbeit im Rahmen von Erziehungshilfen erfordert von den sozialpädagogischen Fachkräften eine respektvolle und offen zugewandte Haltung gegenüber den Familienmitgliedern. Aus fachlicher Sicht betrachten die professionellen Betreuer/innen den Erziehungsprozess anders als die Familienmitglieder selbst. Arbeitshypothesen der Fachkräfte zu den Erlebensweisen der Eltern und denen der Kinder sind nicht als höherwertig zu verstehen. Es geht uns um die Förderung eines sich dialogisch entwickelnden Erkenntnisprozesses, der von einer bindungsmusterbezogenen Feinfühligkeit getragen wird. Richtungsweisend sind hierbei die bindungsgeleiteten Interventionen nach dem CARE®- sowie SECURE-Programm, das in Kooperation zwischen Prof. Dr. Henri Julius/Universität Rostock und Lebensraum Heidlmair entstanden ist. Lebenswelt- und Sozialraumorientierung nach Thiersch, Wolfgang Hinte, das Modell der Neuen Autorität nach Haim Omer und Anleihen am Skillstraining (DBT) schließen sich diesen Programmen an.
Die Kinder- und Jugendhilfe (KJH) soll ein sicherer Ort sein. Die familiensichernden sozialen Dienste arbeiten personenzentriert, fordern von sich selbst Empathie, wertschätzende Kommunikation, Authentizität, Kongruenz sowie Echtheit und managen sich selbst um Achtsamkeit bemüht, wodurch sie ihre eigenen Stresskurven im herausfordernden Austausch mit Klienten/innen mittels vertrauter Imaginations- bzw. Entspannungstechniken nach vielfachem Üben regulieren.

Leitsätze in der Elternbeteiligung

  • Wir schaffen Möglichkeiten für die Eltern, dass sie im Rahmen ihrer Fähigkeiten die Entwicklung ihres Kindes als Eltern begleiten können.
  • Wir vertrauen den Eltern und gewinnen sie als BündnispartnerInnen.
  • Wir laden die Eltern ein, an der Vielfalt unserer Angebote teilzunehmen.
  • Wir unterstützen die Erziehungsfähigkeit der Eltern durch eine wertschätzende Beziehung.
  • Wir erarbeiten ein gemeinsames Mandat für die Familie, woraus sich zielgerechtes Handeln ergibt.
  • Wir fördern im Rahmen der vollen Erziehung regelmäßige Kontakte zwischen Eltern und Kindern durch individuelle und intensive Einbeziehung.
  • Wir gewinnen die Eltern in der vollen Erziehung durch respektvolle Begegnung zur Anteilnahme an der Erziehung ihrer Kinder.
  • Wir bringen den Eltern Anerkennung für ihr bisher Geleistetes entgegen.
  • Wir ermutigen die Eltern in ihrer Rolle, indem wir ihre Meinung einholen und ihnen etwas zutrauen.
  • Wir würdigen das von den Eltern entgegengebrachte Vertrauen und sind für die Eltern in unserer sozialpädagogischen Arbeit transparent.
  • Wir bekennen uns zur Wachsamkeit und Präsenz im sozialpädagogischen Betreuungsprozess

FAMILIENERHALTENDE WOHNFORMEN
Lebensraum Heidlmair bietet Eltern in Notsituationen und unter definierten Bedingungen befristet Wohnmöglichkeiten. Ein zielgerichtet betreutes Übergangswohnen steigert zum einen das Sicherheitsempfinden der Kinder, zum anderen bietet es aber auch Eltern/Elternteilen eine Existenzsicherung bei Delogierung, Partnerschaftskrisen u. ä.

ELTERNHOSPITATION
Dieses Angebot ermöglicht bei der stationären vollen Erziehung die zeitlich begrenzte Einbindung von Elternteilen in den Alltag der Wohngruppe. Mit Unterstützung unserer Fachkräfte können belastete Beziehungen zwischen Eltern und Kindern verbessert werden.

FAMILIENCOACHING/-THERAPIE
Die Elternteile werden aufsuchend sozialpädagogisch begleitet, um eine sichere Beziehung zu ihren stationär untergebrachten Kindern zu entwickeln. Das Angebot dient der Gestaltung von Heimfahrtwochenenden bzw. von Beurlaubungen. Besuche von Eltern in der Wohngruppe werden ebenfalls unterstützt. Im Einzelfall bietet unser psychologischer Dienst auch Familientherapie (ggf. als Hausbesuch) an, falls von der fallführenden Behörde beauftragt.

PSYCHOLOGISCHE/PSYCHOTHERAPEUTISCHE BERATUNG
Beratungsgespräche und Familienkonferenzen beeinflussen die Stabilität von Familien positiv. Ziel ist die Steigerung der elterlichen Erziehungskompetenz und die bestmögliche Kooperation zwischen Eltern und dem Wohngruppen-Team. Zudem unterstützt dieses Angebot die Beurteilung des laufenden Hilfebedarfs der Familie seitens der fallführenden Behörde, z.B. in Form von Empfehlungen für weiterführende Maßnahmen.

FAMILIENINTENSIVTRAINING (FIT)
Der Psychologische Dienst im Lebensraum Heidlmair bietet für Kinder in der vollen Erziehung und für deren Eltern jährlich während der Sommerferien fünftägige Familien-Intensiv-Trainingswochen (FIT) an, bei denen ein multiprofessionelles Team vier bis sechs Familien intensiv begleitet. Während des FIT übernehmen die Eltern die Verantwortung für die Kinder und werden dabei von den Trainerinnen unterstützt. Zum Programm gehören z. B. Morgen- und Abendgesprächsrunden in der Gruppe, gemeinsame Eltern-Kind-Aufgaben, Mahlzeiten und Freizeitaktivitäten. Die Woche ermöglicht es, Ressourcen, Bedürfnisse und Disharmonien in der Eltern-Kind-Interaktion zu erkennen. Ziele sind die Stärkung und Sicherung des jeweiligen familiären Beziehungsgefüges, der Eltern-Kind-Bindung sowie der Erziehungskompetenz.

SPORTPÄDAGOGISCHE NACHMITTAGSBETREUUNG
In der sportpädagogischen Nachmittagsbetreuung (Wels, Trattenbach) betreut das Lebensraum-Heidlmair-Team Schüler/innen von Neuen Mittelschulen bzw. Volksschulen, die einen sicheren sozialen Ort außerhalb des familiären Lebensmittelpunkts benötigen, um schulischen Anforderungen standzuhalten. Die Schüler/innen werden schulisch gefördert sowie motiviert, gemeinsam Spaß an Kreativität, Bewegung und Aktivitäten zu entwickeln. Die Betreuung ist darauf ausgelegt, eine Balance zwischen Konzentrations-, Entspannungs- und Bewegungsphasen zu finden. Den Betreuungsauftrag erhält das Team Lebensraum Heidlmair von der KJH, unter Zustimmung des Obsorge tragenden Elternteils sowie der Schülerin/des Schülers selbst.

Ausführliche Informationen zu unseren vielfältigen Angeboten erhalten Sie auf unserer Website unter www.lebensraum-heidlmair.at

 

News als PDF downloaden

Zurück